Arabischer Osten und Arabische Halbinsel

© picture alliance / AP Photo
Twitterbild eines Kämpfers der Nusra-Front in Idlib, Syrien 28.03.2016 © picture alliance / AP Photo

Der Arabische Osten, also Syrien, Libanon, Jordanien, Israel-Palästina und der Irak, sowie die Arabische Halbinsel, haben sich seit 2003 neben Ägypten, Pakistan, Afghanistan, Nordafrika und der Sahelzone zur wichtigsten Hochburg des Jihadismus weltweit entwickelt. Damals entstanden die starken al-Qaida-Regionalorganisationen in Saudi-Arabien (al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel) und im Irak (al-Qaida in Mesopotamien), die in ihrem Heimatländern jahrelang anhaltende Terrorkampagnen starteten. Nachdem die saudi-arabische al-Qaida zerschlagen und die irakische al-Qaida (schon unter dem neuen Namen »Islamischer Staat im Irak« – ISI) stark geschwächt war, etablierte sich zwischen 2009 und 2011 die jemenitische al-Qaida (al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel) als neue Avantgarde des internationalen Terrorismus.

Seit Beginn der arabischen Umbrüche im Jahr 2011 profitieren Jihadisten von Bürgerkriegen und Staatszerfall in Syrien und Jemen und den zunehmenden Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten, die insbesondere im Irak die Stabilität des Staates beeinträchtigen. In Syrien kämpfen seit 2011/2012 zahlreiche jihadistische Gruppen, denen sich seitdem mehr als 30.000 ausländische Kämpfer angeschlossen haben – mehrheitlich Saudis, Tunesier, Marokkaner, Jordanier und Türken, aber auch Kaukasier, Europäer und andere westliche Staatsbürger. Besonders folgenreich war der Aufstieg des sogenannten Islamischen Staates (IS). Er war aus der irakischen al-Qaida hervorgegangen, hatte 2013 und 2014 große Teile des Ostens und Nordens Syriens sowie des Nordwestiraks erobert und dort staatsähnliche Strukturen aufgebaut. Seit 2014/2015 sucht er den Kontakt zu gleichgesinnten Gruppen und baut eigene Regionalorganisationen auf, die nun dem al-Qaida-Netzwerk Konkurrenz machen. Die Zahl der Anschläge dieser mit dem IS verbündeten Gruppen nahm daraufhin im Jemen, in Saudi-Arabien und in Kuwait rasch zu, aber auch die Türkei, Nordafrika und Europa sind betroffen. Hinzu kommen verstärkte jihadistische Aktivitäten konkurrierender Organisationen wie al-Qaida, die infolge der Gebietsverluste des IS im Irak und in Syrien 2017 wieder sichtbarer geworden sind.

SWP-Literatur

Treffer 21 bis 24 von 24
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
Markus Kaim

Irak: Boots on the ground?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des »Islamischen Staates« im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Markus Kaim benennt drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA und ihrer Verbündeten aufkommen lassen.

Kurz gesagt, 22.09.2014
Guido Steinberg

Interview: »Europa sollte USA bei Luftangriffen gegen IS und Aufrüstung der Kurden helfen«

Guido Steinberg über die politische Notwendigkeit einer deutschen und europäischen Unterstützung der USA im Irak, über die schlechten Aussichten für die Lösung des politischen Konflikts in Bagdad und die Rolle der Türkei im Kampf gegen europäische Dschihadisten.

Kurz gesagt, 12.08.2014
Guido Steinberg

Eine tschetschenische al-Qaida?

In Syrien internationalisieren kaukasische Gruppen den bewaffneten Kampf und werden zur Gefahr für die Türkei und Europa

SWP-Aktuell 2014/A 40, Juni 2014, 8 Seiten
Guido Steinberg

Die neuen »Löwen Syriens«

Salafistische und jihadistische Gruppen dominieren die syrische Aufstandsbewegung

SWP-Aktuell 2014/A 18, April 2014, 8 Seiten
Treffer 21 bis 24 von 24
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Annegret Bendiek
Europa verteidigen

Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union


Hanns Maull (Hg.)
The Rise and Decline of the Post-Cold War Order