Partnerschaften für nachhaltige Entwicklung

Februar 2012, Feldforschung des SFB700/D1-Projekts zu den Aktivitäten der Partnerschaft „Water and Sanitation for the Urban Poor“ in Kibera, Kambi Muru, Kenia; © Johanna Sarre

Die Vereinten Nationen (UN) arbeiten seit mehr als 20 Jahren verstärkt in Partnerschaften mit Akteuren aus Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Die 2030 Agenda und die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) haben die Relevanz solcher Partnerschaften erneut bekräftigt. Unter SDG 17 »Partnerschaften für die Ziele« werden sie als ein zentrales Umsetzungsinstrument aufgeführt. Trotz der Fülle und Präsenz von Partnerschaften werden diese jedoch immer wieder kritisiert. So sei beispielsweise ihr tatsächlicher Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung unklar. Die UN bemühen sich, Partnerschaften verstärkt zu begleiten und ihre Transparenz und Rechenschaftspflicht zu verbessern. Unter anderem hat die Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der UN (UNDESA) die Online-Plattform »Partnerships for SDGs« eingerichtet und veranstaltet jährlich das ECOSOC Partnership Forum sowie im Kontext des HLPF einen Partnership Exchange.

Von 2006 bis 2017 haben wir uns im Rahmen eines DFG-geförderten Drittmittelprojekts mit den Erfolgsbedingungen von Partnerschaften für nachhaltige Entwicklung beschäftigt, vor allem in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Der Schwerpunkt unserer Forschung lag in den ersten beiden Förderperioden zunächst auf der Effektivität und den Erfolgsfaktoren von Partnerschaften; daraufhin haben wir 2006-2009 21 transnationale Partnerschaften in den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Soziales untersucht. 2010-2013 folgte Feldforschung zu lokalen Partnerschaftsprojekten in fragilen Räumen in Südasien und Ostafrika. In der dritten Projektphase 2014-2017 untersuchten wir, inwiefern relevante Akteure aus dem Umfeld der Vereinten Nationen, von Geberinstitutionen, Regierungen und privaten Initiativen bisherige Erkenntnisse zu den Erfolgsbedingungen von Partnerschaften im Hinblick auf die Förderung neuer Partnerschaften für die SDGs aufgreifen. Insbesondere interessierte uns, welche Meta-Governance diese Akteure für Partnerschaften befürworten oder bereitstellen, also etwa Richtlinien oder Vorgaben, um Partnerschaften gezielter zu unterstützen, zu steuern und zu überprüfen. Unsere Publikationen stellen die Ergebnisse unserer Forschung vor. Weitere Aktivitäten umfassten Workshops, Side Events und Konferenzen.

Literatur

Treffer 21 bis 21 von 21
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende

Understanding When Change Happens

In: "Understanding When Change Happens" by M. Pianta, P. Utting & A. Ellersiek (Eds.). London: Routledge, 1-17
Treffer 21 bis 21 von 21
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Moritz Bälz, Hanns Günther Hilpert, Frank Rövekamp (Hg.)
Monetary Policy Implementation in East Asia

This book shares essential insights into the implementation of monetary policy in various East Asian countries.


Guido Steinberg
Krieg am Golf

Wie der Machtkampf zwischen Iran und Saudi-Arabien die Weltsicherheit bedroht