Europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik

© AB Visual Arts/Shutterstock.com
© AB Visual Arts/Shutterstock.com

Der starke Anstieg der irregulären Zuwanderung über das Mittelmeer nach Europa im Jahr 2015 hat das Thema auf der europäischen Agenda ganz nach oben gerückt. Die Migrations- und Flüchtlingspolitik der EU umfasst inzwischen eine große Anzahl unterschiedlicher Instrumente und Abkommen. Die Komplexität des Politikfeldes wird dadurch erhöht, dass die Zuständigkeitsbereiche und Kompetenzen außen-, sicherheits-, entwicklungs- und wirtschaftspolitischer sowie humanitärer Akteure häufig nicht klar voneinander abgegrenzt sind. Einerseits ist es erklärtes Ziel der EU-Kommission – gerade im Hinblick auf die Kooperation mit migrationspolitisch bedeutenden Partnerstaaten – einen möglichst umfassenden Ansatz zu verwirklichen. Anderseits birgt dies das Risiko EU-interner Interessenkonflikte und hat in der Vergangenheit zu widersprüchlichen Schwerpunktsetzungen und zu schleppender Umsetzung geführt, bis hin zur gegenwärtigen Krise des gemeinsamen Asylsystems.

Literatur

Treffer 51 bis 52 von 52
Anfang | Zurück | 2 3 4 5 6 | Weiter | Ende
Steffen Angenendt, Roderick Parkes

Neuer Impuls für die EU-Asylpolitik?

Möglichkeiten und Grenzen des neuen Unterstützungsbüros für Asylfragen

SWP-Aktuell 2010/A 60, August 2010, 4 Seiten
Steffen Angenendt, Roderick Parkes

Blue Card - (noch) kein Erfolg?

Perspektiven der EU-Migrationspolitik für hochqualifizierte Arbeitskräfte

SWP-Aktuell 2010/A 34, April 2010, 4 Seiten
Treffer 51 bis 52 von 52
Anfang | Zurück | 2 3 4 5 6 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Annegret Bendiek
Europa verteidigen

Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union


Hanns Maull (Hg.)
The Rise and Decline of the Post-Cold War Order