Flucht, Vertreibung, Migration und Entwicklung

Flucht, Migration und Entwicklung sind eng miteinander verknüpft. Insbesondere bei den Bemühungen, Fluchtursachen zu mindern und irreguläre Zuwanderung zu verringern, ruhen daher große Hoffnungen und Erwartungen auf der Entwicklungszusammenarbeit. Sie soll Partnerstaaten unterstützen sowie Kooperation fördern und damit Wanderungsursachen reduzieren. Dabei ist oft unklar, welche Zusammenhänge zwischen Flucht, Migration und Entwicklung bestehen und was die Entwicklungszusammenarbeit überhaupt leisten kann.

Unstrittig ist, dass freiwillige und geregelte Wanderungen zur Entwicklung von Herkunfts- und Aufnahmeländern beitragen. Unfreiwillige und ungeregelte Wanderungen bergen dagegen Entwicklungsrisiken und treten oft im Kontext humanitärer Krisen auf. Von dieser Art der Wanderung sind vor allem Entwicklungsländer betroffen, weil sie weltweit den überwiegenden Teil der Flüchtlinge, Binnenvertriebenen und Asylsuchenden aufnehmen.

Literatur

Treffer 11 bis 13 von 13
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
Steffen Angenendt

Entwicklungsorientierte Migrationspolitik

Handlungsmöglichkeiten für die deutsche Politik

in: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.), WISO-direkt, Mai 2014
Steffen Angenendt

Triple-Win Migration: Challenges and Opportunities

in: The German Marshall Fund of the United States (Hg.), Mai 2014
Steffen Angenendt

Migration, Mobilität und Entwicklung

EU-Mobilitätspartnerschaften als Instrument der Entwicklungszusammenarbeit

SWP-Studie 2012/S 25, November 2012, 32 Seiten
Treffer 11 bis 13 von 13
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Annegret Bendiek
Europa verteidigen

Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union


Hanns Maull (Hg.)
The Rise and Decline of the Post-Cold War Order