EU-Energiepolitik

© EPA/Julien Warnand, picture alliance
Die EU-Kommissare Maroš Šefčovič (Energieunion) und Miguel Arias Cañete (Klimaschutz und Energie) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Brüssel (2015); © EPA/Julien Warnand/dpa-picturealliance

Die europäische Dimension der Energiepolitik hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Die Herausforderungen des Klimawandels und des steigenden Importbedarfs bei fossilen Energieträgern haben zu einer weitreichenden Europäisierung energiepolitischer Entscheidungen beigetragen. Seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon im Jahr 2009 besitzt die Europäische Union einen expliziten energiepolitischen Gestaltungsauftrag. Jedoch kollidieren die Interessen der EU-Kommission vor allem im Bereich der Energiemarktintegration häufig mit den Präferenzen der EU-Mitgliedstaaten, die auf ihre (primärrechtlich verankerte) nationale Souveränität bei der Gestaltung des Energiemixes nicht verzichten wollen. Zudem unterscheiden sich die energiepolitischen Strategien der 28 EU-Mitgliedstaaten noch immer erheblich. Der Umgang mit der Kernenergie, die Zukunft der erneuerbaren Energien, Fragen des Netzausbaus oder ein gemeinsames Vorgehen im Bereich der Versorgungssicherheit gehören zu einer Auswahl von Themen, denen sich die europäische Energiepolitik in den kommenden Jahren stellen muss.

SWP-Literatur

Oliver Geden

Der Wille fehlt

In der EU-Energiepolitik dominiert das Verwalten des Status Quo

in: Neue Zürcher Zeitung, 26.06.2014, S. 20
Severin Fischer, Oliver Geden

EU-Gipfel findet keinen Energie-Kompromiss

Die Klärung der Differenzen zwischen den EU-Mitgliedstaaten in der Energie- und Klimapolitik wird seit Jahren vermieden. Deshalb sind die Bremser strategisch im Vorteil

in: handelsblatt.com, 21.03.2014
Severin Fischer, Oliver Geden

Die Energiewende wird europäisch

in: Berliner Republik, 1/2014, S. 11-13
Severin Fischer, Brigitte Knopf

EU-Klimaziele: Neustart für den Öko-Strom

Die neuen Klimaziele der EU-Kommission wurden vielfach kritisiert. Dabei könnten gerade sie die europäische Klimapolitik wiederbeleben.

in: Zeit Online, 03.03.2014
Kirsten Westphal

Die internationalen Gasmärkte

Von großen Veränderungen und Herausforderungen für Europa

in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Jg. 64, Heft 1/2, 2014, S. 47-50
Severin Fischer, Oliver Geden

Die Energieziele sind nicht besonders ehrgeizig

Die anstehenden Verhandlungen über europäische Energie- und Klimaziele für das Jahr 2030 sind für die Zukunft der Energiewende nicht weniger wichtig als das „EEG 2.0“

in: handelsblatt.com, 26.01.2014
Oliver Geden

Schlechtes Betriebsklima in Brüssel

Die Kommission hat gesprochen, nun sind die Mitgliedstaaten dran. Sicher ist aber bereits jetzt: Die neu zu definierenden Energie- und Klimaziele der EU werden ökologische Vorreiter wie Österreich und Deutschland bremsen

in: Der Standard, 23.01.2014, S. 36
Oliver Geden

„Die Energiewende lässt sich nicht ohne europäische Klimaschutzziele machen.“

Interview von Jakob Schlandt in: BIZZenergytoday.com, 23.01.2014
Severin Fischer, Oliver Geden

Moving Targets

Die Verhandlungen über die Energie- und Klimapolitik-Ziele der EU nach 2020

SWP-Studie 2014/S 01, Januar 2014, 31 Seiten
 

 

Einen umfangreicheren Überblick über aktuelle weiterführende Literatur zur EU-Energiepolitik finden Sie in unserem Fachportal IREON. Dort gelangen Sie direkt zum aktuellen Suchergebnis aus der Online-Datenbank World Affairs Online (WAO).

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Annegret Bendiek
Europa verteidigen

Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union


Hanns Maull (Hg.)
The Rise and Decline of the Post-Cold War Order