Cyber-Sicherheit

Foto von Johannes Plenio auf https://unsplash.com/

In den Themenbereich Cyber-Sicherheit fällt sowohl die Sicherheit des Internets und informationstechnischer Systeme (Soft- und Hardware) als auch kritischer Infrastrukturen. Die sozialwissenschaftliche Cyber-Sicherheitsforschung erforscht Cyber-Konfliktdynamiken wie z.B. digitale Rüstungswettläufe, Möglichkeiten der Rüstungskontrolle, vertrauensbildende Maßnahmen, Strategien der Abschreckung oder auch Konzepte des Informationskrieges. Die Wahrnehmung der Bedrohungen durch Cyber-Angriffe ist dabei sehr unterschiedlich. Während einige Expertinnen und Experten davon ausgehen, dass potenzielle Risiken von z.B. strategischen Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen massiv überhöht werden, zeichnen andere eklatante militärische und zivile Bedrohungsszenarien. Zudem divergieren die Wahrnehmungen auch zwischen Staaten. Für Demokratien verbindet sich mit dem Begriff der Cyber-Sicherheit der Schutz öffentlicher Institutionen wie auch privater Unternehmen vor strategischen Cyber-Angriffen. In vielen autoritären Staaten hingegen liegt der Fokus auf Informationssicherheit, verstanden als Kontrolle und Überwachung des öffentlichen Informationsraums. Wichtig ist, dass Cyber-Sicherheit – wegen der engen Verwobenheit der digitalisierten Welt – niemals losgelöst von wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und (außen-)politischen Fragen behandelt werden kann. So haben etwa neue Sicherheitsmaßnahmen im Netz unmittelbare nationale und internationale Auswirkungen auf Grundrechte wie die freie Meinungsäußerung oder das Recht auf Privatsphäre.

Hinzu kommt, dass die Begrifflichkeiten in diesem Feld der Sicherheitspolitik noch unscharf sind, nicht zuletzt weil hier eine Vielzahl von Akteuren um die Deutungshoheit ringt. Mal wird von »Cyber«, mal von »Digitalisierung«, mal von »Internet« gesprochen. Während »Cybersicherheitsstrategien« zunächst noch sehr eng auf den klassischen Sicherheitsbereich beschränkt waren, werden sie in Deutschland und Europa heute sehr viel breiter definiert und regulieren weit mehr als nur die bloße IT-Sicherheit der technischen Infrastruktur. Diese breite Verwendung betrifft auch den Begriff »Cyber« (abgeleitet aus dem griechischen Wort für die Selbststeuerung von Systemen), der als Wortbestandteil häufig dazu dient, einen Zusammenhang mit digitalen Technologien herzustellen.

Literatur

Treffer 31 bis 36 von 36
Anfang | Zurück | 1 2 3 4 | Weiter | Ende
Annegret Bendiek

Kritische Infrastrukturen, Cybersicherheit, Datenschutz

Die EU schlägt Pflöcke für digitale Standortpolitik ein

SWP-Aktuell 2013/A 35, Juni 2013, 8 Seiten
Annegret Bendiek, Ben Wagner

EU-Strategie zur Cybersicherheitspolitik im internationalen Umfeld

in: Markus Beckedahl /Andre Meister (Hg.), Jahrbuch Netzpolitik 2012. Von A wie Acta bis Z wie Zensur, Berlin 2012, S. 246-258
Annegret Bendiek

Europäische Cybersicherheitspolitik

SWP-Studie 2012/S 15, Juli 2012, 27 Seiten
Gregor Walter

Internetkriminalität

Eine Schattenseite der Globalisierung

SWP-Studie 2008/S 16, Juni 2008, 35 Seiten
Gebhard Geiger

Offensive Informationskriegführung

Die »Joint Doctrine for Information Operations« der US-Streitkräfte: sicherheitspolitische Perspektiven

SWP-Studie 2002/S 02, Februar 2002, 29 Seiten
Treffer 31 bis 36 von 36
Anfang | Zurück | 1 2 3 4 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Moritz Bälz, Hanns Günther Hilpert, Frank Rövekamp (Hg.)
Monetary Policy Implementation in East Asia

This book shares essential insights into the implementation of monetary policy in various East Asian countries.


Peter Becker, Barbara Lippert (Hg.)
Handbuch Europäische Union

In diesem Handbuch wird das grundlegende Wissen über die Europäische Union auf dem aktuellen Stand der Forschung präsentiert.