Post-Brexit-Verhandlungen

Das Vereinigte Königreich hat die Europäische Union am 31. Januar 2020 verlassen, befindet sich jedoch bis zum Ende des Jahres noch in einer Übergangsphase. Um zu verhindern, dass zwischen der EU und Großbritannien ab 2021 wieder Zölle und starke Handelsbeschränkungen eingeführt werden, soll während der deutschen Ratspräsidentschaft ein Abkommen über die zukünftige Zusammenarbeit ausgehandelt werden. Die Verhandlungen dazu führt die EU-Kommission, aber der Ratsvorsitz muss mit dazu beitragen, dass die 27 EU-Staaten in diesen Verhandlungen eine gemeinsame Linie verfolgen und geschlossen bleiben.

Treffer 1 bis 10 von 16
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
Nicolai von Ondarza

Die politische Dimension des No‑Deal‑Brexits

Der Weg zurück an den Verhandlungstisch wird schwer

SWP-Aktuell 2020/A 94, Dezember 2020, 4 Seiten

doi:10.18449/2020A94

Nicolai von Ondarza

Boris Johnson unter Druck: Was bedeutet der Wahlsieg Bidens für den Brexit?

Boris Johnson muss sich im Brexit-Streit bald entscheiden. Dabei erhöht der designierte US-Präsident Biden die politischen Kosten für einen No-Deal-Brexit. Ausschlaggebend werden dennoch die Machtkämpfe in den Reihen der Tories sein, meint Nicolai von Ondarza.

Kurz gesagt, 18.11.2020
Nicolai von Ondarza

Bekanntes Brexit-Theater, neue Rahmenbedingungen

Die aktuellen parlamentarischen Machtkämpfe in London sowie schwere Verhandlungen zwischen EU und Vereinigtem Königreich erinnern an das Brexit-Drama von 2019. Die EU sollte rote Linien ziehen und Geduld zeigen, meint Nicolai von Ondarza.

Kurz gesagt, 22.09.2020
Bettina Rudloff, Evita Schmieg

Brexit: Pragmatisches Handelsabkommen

Wie eine Einigung trotz enger Fristen gelingen kann

SWP-Aktuell 2020/A 24, April 2020, 8 Seiten

doi:10.18449/2020A24

Nicolai von Ondarza

Die Brexit-Revolution

Neue politische Rahmenbedingungen verändern die Dynamik der Verhandlungen

SWP-Aktuell 2020/A 14, März 2020, 8 Seiten

doi:10.18449/2020A14

Bettina Rudloff, Evita Schmieg

Brexit und ein EU-Handelsabkommen bis Ende 2020 – Wie das Unmögliche möglich machen?

Nach dem Austritt der Briten aus der EU wird ab März über die künftige Beziehung Großbritanniens mit der EU verhandelt. Der Versuch, bis Ende 2020 ein Handelsabkommen zu schließen, ist sehr ambitioniert, aber kann als Rahmenabkommen gelingen, meinen Bettina Rudloff und Evita Schmieg.

Kurz gesagt, 17.02.2020
Nicolai von Ondarza

Boris Johnson auf Kurs No-Deal Brexit

Innenpolitische Dynamik in Großbritannien und Optionen für die EU-27

SWP-Aktuell 2019/A 47, September 2019, 8 Seiten

doi:10.18449/2019A47

Barbara Lippert, Erik Brandes

Auf die Regierung kommt es an

Politische Lehren aus dem Brexit-Referendum von 2016

SWP-Aktuell 2019/A 22, April 2019, 4 Seiten

doi:10.18449/2019A22

Nicolai von Ondarza

Tanz auf der Brexit-Klippe

Der Schlüssel zur Einigung bei den Austrittsverhandlungen liegt in der britischen Innenpolitik

SWP-Aktuell 2018/A 55, Oktober 2018, 8 Seiten
Treffer 1 bis 10 von 16
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Moritz Bälz, Hanns Günther Hilpert, Frank Rövekamp (Hg.)
Monetary Policy Implementation in East Asia

This book shares essential insights into the implementation of monetary policy in various East Asian countries.


Guido Steinberg
Krieg am Golf

Wie der Machtkampf zwischen Iran und Saudi-Arabien die Weltsicherheit bedroht