Der internationale Einsatz

Bundeswehrsoldaten im Norden Afghanistans; © Martin Staudinger/dpa-picturealliance

An die Stelle der ISAF trat zum 1. Januar 2015 die NATO-Mission Resolute Support (RS). Sie ist mit anfangs rund 13.000 Soldaten deutlich kleiner als ihre Vorgängerin und soll sich darauf beschränken, die Spitzen der afghanischen Sicherheitskräfte auszubilden, anzuleiten und zu unterstützen. Daneben soll die US-geführte Operation Freedom's Sentinel aber weiterhin mit Spezialkräften »Terrorismusbekämpfung« im Land betreiben. Sie ersetzt die zum 31. Dezember 2014 beendete Operation Enduring Freedom (OEF).

Während die NATO kein Enddatum für RS beschloss, erklärte US-Präsident Barack Obama am 27. Mai 2014, dass er bis Ende 2016 fast alle Angehörigen der US-Streitkräfte aus Afghanistan abziehen möchte. Internationale Geber wollen noch bis zum Jahr 2024 die derzeit noch vollständig von ihnen finanzierten afghanischen Sicherheitskräfte bezahlen, allerdings soll die afghanische Regierung ab 2015 sukzessive ihren Beitrag erhöhen. Angesichts einer von Gebermitteln fast vollständig abhängigen Wirtschaft wird es zu ihren größten Herausforderungen zählen, die hierfür erforderlichen Finanzen aufzubringen.

 

Literaturliste

Treffer 1 bis 10 von 27
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
Philipp Münch

Resolute Support – Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die NATO geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Resolute Support Mission unwahrscheinlich.

Kurz gesagt, Januar 2015
Philipp Münch

Resolute Support Light

NATO´s New Mission versus the Political Economy of the Afghan National Security Forces

AAN Discussion Paper, 01/2015, (Afghanistan Analysts Network), January 2015
Peter Rudolf

Afghanistans blühende Demokratie

Wer produktive Lehren aus der Intervention ziehen will, muss zunächst das Scheitern akzeptieren.

in: IPG-Journal, 22.09.2014, (online)
Michael Holtje, Ronja Kempin

The EU in Afghanistan

What Role after NATO’s Withdrawal?

SWP Comments 2013/C 38, Dezember 2013, 4 Seiten
Philipp Münch

Local Afghan Power Structures and the International Military Intervention

A Review of Developments in Badakhshan and Kunduz Provinces

AAN Thematic Report, 03/2013, (Afghanistan Analysts Network), November 2013
Markus Kaim

Deutschlands militärischer Beitrag in Afghanistan nach 2014

Anforderungen an die Nato-Mission »Resolute Support«

SWP-Aktuell 2013/A 45, Juli 2013, 4 Seiten
Peter Rudolf

ISAF geht - Rückzug oder Abzug? Was kommt danach?

in: Kompass. Soldat in Welt und Kirche 03/2013, S. 7-8
Nils Wörmer

Afghanistan am Scheitelpunkt der Transitionsphase

Defizite im Übergabeprozess und verbleibende Optionen westlicher Politik

SWP-Aktuell 2013/A 14, Februar 2013, 8 Seiten
Nils Wörmer

ISAF-Mandat: Erfolg der Mission noch nicht sichtbar

Mit der nächsten ISAF-Mandatsverlängerung wird eine große Truppenreduzierung bis Februar 2014 angestrebt. Doch die Voraussetzungen dafür sind aus heutiger Sicht noch nicht gegeben, sagt Nils Wörmer im Interview mit der Online-Redaktion.

Kurz gesagt, November 2012
Marco Overhaus, Michael Paul

Der Aufbau der nationalen afghanischen Sicherheitskräfte

Stand und Perspektiven der Transition nach dem Nato-Gipfel in Chicago

SWP-Studien 2012/S 17, August 2012, 30 Seiten
Treffer 1 bis 10 von 27
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
 

Nach oben

SWP-Aktuell

Jakub Eberle, Vladimír Handl, Kai-Olaf Lang
Berlin–Prag: Entfremdung vermeiden – Chancen ergreifen

Für eine europapolitische Einbettung der deutsch-tschechischen Beziehungen


Oliver Geden
Treibhausgasneutralität als Klimaziel priorisieren

Die EU und Deutschland sollten eine ehrgeizigere und zugleich pragmatischere Klimapolitik betreiben