Publikationen

Filtern Sie unsere Publikationen nach Thema, Region, Wissenschaftler/in, Publikationsjahr und / oder Publikationsreihe. Sie können Filter einzeln oder in Kombination verwenden. Suchbar sind SWP-Studien, SWP-Aktuell, SWP-Zeitschriftenschauen, Kurz gesagt, Nomos-Buchreihen sowie ggf. entsprechende englischsprachige Reihen (bitte Sprache wechseln).

Weitere Publikationstypen finden Sie auf den Seiten der Forschungsgruppen bzw. der Institutsleitung.

Unsere Publikationsreihen

Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei SWP-Publikationen

Filtern nach:




Treffer 3361 bis 3370 von 3560
Jürgen Nötzold

Migration in der sich erweiternden Europäischen Union

Annahmen und Probleme

SWP-Studie 2001/S 38, November 2001, 18 Seiten
Winrich Kühne

UNO-Friedenseinsatz in Afghanistan?

SWP-Aktuell 2001/A 24, November 2001, 8 Seiten
Bernard von Plate

Rußland und die OSZE

Erwartungen an das 9. OSZE-Ministerratstreffen in Bukarest

SWP-Aktuell 2001/A 23, November 2001, 8 Seiten
Christian Meier, Heinz Timmermann

Nach dem 11. September: Ein neues deutsch-russisches Verhältnis?

SWP-Aktuell 2001/A 22, November 2001, 8 Seiten
Klaus Julian Voll

Wie Indien Deutschland sieht - Indische Politiker über das Verhältnis zur Bundesrepublik

SWP-Studie 2001/S 37, Oktober 2001, 21 Seiten
Uwe Halbach

Zentralasien in Bedrängnis

Problematische Reaktionen auf regionale Sicherheitskrisen

SWP-Studie 2001/S 35, Oktober 2001, 41 Seiten
Citha D. Maaß

Pakistan: Ausweg aus der Dauerkrise?

SWP-Studie 2001/S 34, Oktober 2001, 79 Seiten
Elke Thiel

»Wirtschaften unter Euro-Bedingungen«

Erfahrungen nach knapp drei Jahren

SWP-Studie 2001/S 33, Oktober 2001, 24 Seiten
Bernard von Plate

Chancen und Instrumente äußerer Einwirkungen auf innerstaatliche Krisen in Europa

SWP-Studie 2001/S 32, Oktober 2001, 24 Seiten
Treffer 3361 bis 3370 von 3560
 

SWP-Aktuell

Claudia Zilla
Kein lateinamerikanischer Frühling

Hegemonie, Konsens und Wettbewerb in fragilen Demokratien


Sonja Schiffers
Russland und die VN-Agenda »Frauen, Frieden, Sicherheit«

Wie die Bundesregierung die Umsetzung der Agenda in Russland und in Konflikten mit russischer Beteiligung fördern kann