Evita Schmieg

TTIP – Chancen und Risiken für Entwicklungsländer

Aus internationalen Fachzeitschriften und Think-Tank-Publikationen 2013–2014

SWP-Zeitschriftenschau 2014/ZS 01, August 2014, 8 Seiten

Seit 2013 verhandeln die EU und die USA über eine Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP). Ein solches Abkommen würde den weltweit größten freien Markt schaffen und sich daher erheblich auf das Welthandelssystem und die Entwicklungsländer auswirken. Zahlreiche Autorinnen und Autoren setzen sich mit den erwarteten Wirkungen auseinander. Da ihre Annahmen darüber jedoch stark divergieren, kommen sie zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Befürworterinnen und Befürworter des TTIP erhoffen beträchtliche Wohlstandsgewinne, Gegnerinnen und Gegner befürchten gravierende Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt und im Weltwirtschaftssystem. Insgesamt ist die Sorge groß, dass Drittländer, die nicht an den Verhandlungen beteiligt sind, eher negativ betroffen sein könnten.

An English version of this paper is available here.

SWP-Aktuell

Sonja Schiffers
Gespaltenes Bosnien-Herzegowina

Mit Moskaus Unterstützung bremst die Republika Srpska die EU- und Nato-Beitrittsprozesse


Günther Maihold
Migrationskrisen in Lateinamerika

Die autoritären Regime von Venezuela und Nicaragua lösen Fluchtwellen aus


SWP-Studie

Margarete Klein
Russlands Militärpolitik im postsowjetischen Raum

Ziele, Instrumente und Perspektiven


Michael Paul
Chinas nukleare Abschreckung

Ursachen, Mittel und Folgen der Stationierung chinesischer Nuklearwaffen auf Unterseebooten