Erhard Forndran, Hans-Dieter Lemke (Hg.)

Sicherheitspolitik für Europa zwischen Konsens und Konflikt

Analysen und Optionen

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft, Januar 1995, 375 Seiten ISBN 3-7890-3860-1 [IPS, Bd. 44]

In der Mitte der 90er Jahre bleibt die Gestaltung einer wirksamen Friedens- und Sicherheitsordnung eine der größten Herausforderungen für Europa. Ein Konsens darüber, wie diese Ordnung auszusehen habe und wie sie zu erreichen sei, fehlt nach wie vor. So wird die Ungewißheit über die künftige Entwicklung des Kontinents vorläufig ebenso fortdauern wie der Diskurs über Ziele und Wege europäischer Sicherheitspolitik. Dieser vierte Band des Arbeitskreises Sicherheitspolitik der Arbeitsstelle Friedensforschung Bonn will zur aktuellen Diskussion beitragen. 16 Autoren aus Wissenschaft und Administration untersuchen Optionen einer künftigen Sicherheitspolitik für Europa. Herausforderungen, Interessen, Ziele und Erfahrungen werden ebenso erörtert wie Perspektiven militärischer Sicherheitspolitik, Grundlagen europäischer und weltweiter Rüstungskontrollpolitik sowie Möglichkeiten institutionalisierter Sicherheitskooperation. Ein Exkurs über den Arbeitskreis Sicherheitspolitik, der als ein Beispiel für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und politischer Praxis inzwischen selbst zum Forschungsgegenstand geworden ist, schließt den Band ab.

 

Dieses Buch bestellen

 

SWP-Aktuell

Claudia Zilla
Kein lateinamerikanischer Frühling

Hegemonie, Konsens und Wettbewerb in fragilen Demokratien


Sonja Schiffers
Russland und die VN-Agenda »Frauen, Frieden, Sicherheit«

Wie die Bundesregierung die Umsetzung der Agenda in Russland und in Konflikten mit russischer Beteiligung fördern kann