Uwe Halbach

Gewalteskalation im Kaukasus, Verhärtung in Rußland

SWP-Aktuell 2004/A 45, September 2004, 8 Seiten

Die bislang dichteste Serie von Terroranschlägen in Rußland zwischen dem 24. August und 1. September 2004 steht mit insgesamt 430 Todesopfern für eine neue Dimension von Gewalt. Die Geiselnahme von Kindern im nordossetischen Beslan hat der Politik eine Reihe von Lektionen erteilt: die totale Entgrenzung terroristischer Gewalt in Hinsicht auf die »Weichheit« ihrer Anschlagsziele, das Gesamtbild von Instabilität im Nordkaukasus sowie die Perspektive weitreichender Verhärtung Rußlands in Reaktion auf die wahrgenommenen Bedrohungen. Bei aller Komplexität der Konfliktlage in der kaukasischen Peripherie Rußlands und ungeachtet der Ausweitung terroristischer Gewalt bleibt das ungelöste Tschetschenienproblem in diesem Kontext der zentrale Faktor.

SWP-Studie

Claudia Zilla
Die Evangelikalen und die Politik in Brasilien

Die Relevanz des religiösen Wandels in Lateinamerika


Claudia Major
Die Rolle der Nato für Europas Verteidigung

Stand und Optionen zur Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive