International Panel on the Regulation of Autonomous Weapons (iPRAW)

Das Projekt »International Panel on the Regulation of Autonomous Weapons« (iPRAW) soll zwei Fragen beantworten: Wie können letale autonome Waffensysteme (LAWS) und menschliche Kontrolle über den Waffeneinsatz definiert werden? Welche Regulierungsoptionen bestehen für diese Technologie? Der Fokus liegt dabei auf den internationalen Verhandlungen im Rahmen der Waffenkonvention der Vereinten Nationen, welche das Panel unabhängig begleitet.

Von 2017 bis 2018 befassten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Fachgebiete mit den folgenden Themen: humanitäres Völkerrecht und andere Rechtsgebiete; Stand der Technologie und militärische Nutzung; künstliche Intelligenz; das Konzept von Autonomie und menschlicher Kontrolle; Ethik, Normen und öffentliche Wahrnehmung; Risiken und Chancen durch LAWS. 2019 befasste sich die Gruppe mit Details zu menschlicher Kontrolle über den Waffeneinsatz sowie Möglichkeiten der Verifikation und Eindämmung der Proliferation autonomer Waffensysteme. Ab 2020 wird der Zusammenhang von Einsatzkontext und menschlicher Kontrolle über den Waffeneinsatz ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt sein.

Im Anschluss an jedes Treffen publiziert die Gruppe ihre Ergebnisse in themenbezogenen Berichten und Arbeitspapieren mit Empfehlungen an die Mitglieder der Waffenkonvention.

Weitere Informationen und die Publikationen finden Sie hier in englischer Sprache: www.ipraw.org.

Laufzeit: Januar 2017-Juni 2022

Projektleiterin: Anja Dahlmann

Kontakt: mail(at)ipraw.org

Finanzielle Unterstützung: Auswärtiges Amt

SWP-Studien

Peter Rudolf
Deutschland, die Nato und die nukleare Abschreckung


Oliver Geden, Felix Schenuit
Unkonventioneller Klimaschutz

Gezielte CO2-Entnahme aus der Atmosphäre als neuer Ansatz in der EU-Klimapolitik