International Panel on the Regulation of Autonomous Weapons (iPRAW)

Das Projekt »International Panel on the Regulation of Autonomous Weapons« (iPRAW) soll zwei Fragen beantworten: Wie können letale autonome Waffensysteme (LAWS) definiert werden? Welche Regulierungsoptionen bestehen für diese Technologie? Der Fokus liegt dabei auf den internationalen Verhandlungen im Rahmen der Waffenkonvention der Vereinten Nationen, welche das Panel unabhängig begleitet.

In insgesamt sieben Treffen befassen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Fachgebiete mit den folgenden Themen: humanitäres Völkerrecht und andere Rechtsgebiete; Stand der Technologie und militärische Nutzung; künstliche Intelligenz; das Konzept von Autonomie und menschlicher Kontrolle; Ethik, Normen und öffentliche Wahrnehmung; Risiken und Chancen durch LAWS.

Im Anschluss an jedes Treffen publiziert die Gruppe ihre Ergebnisse in themenbezogenen Berichten (»Focus on«-Reports) sowie Zusammenfassungen zum aktuellen Stand der Technologie und einen Zwischenstand zu den Definitionen und Regulierungsoptionen für LAWS. Abschließend wird das Panel Empfehlungen an die Mitglieder der Waffenkonvention veröffentlichen.

Weitere Informationen und die Publikationen finden Sie hier in englischer Sprache: www.ipraw.org.

Laufzeit: Januar 2017 – Dezember 2018

Projektleiter: Marcel Dickow
Wissenschaftlerin: Anja Dahlmann
Projektassistenz: Lena Strauß

Kontakt: mail(at)ipraw.org

Partner: Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory, USA

Finanzielle Unterstützung: Auswärtiges Amt

SWP-Aktuell

Jakub Eberle, Vladimír Handl, Kai-Olaf Lang
Berlin–Prag: Entfremdung vermeiden – Chancen ergreifen

Für eine europapolitische Einbettung der deutsch-tschechischen Beziehungen


Oliver Geden
Treibhausgasneutralität als Klimaziel priorisieren

Die EU und Deutschland sollten eine ehrgeizigere und zugleich pragmatischere Klimapolitik betreiben