Globale Gesundheitspolitik

Gesundheit, vor allem die Bekämpfung von Infektionskrankheiten und der Aufbau belastbarer öffentlicher Gesundheitsstrukturen, wird mehr und mehr zum Gegenstand von Außen- und Sicherheitspolitik. Die SWP möchte gesundheitsrelevante Themen verstärkt in die deutsche außen- und sicherheitspolitische Debatte einbringen. In einem Pilotprojekt werden zentrale Forschungsbedarfe identifiziert und die in Deutschland vorhandene Expertise vernetzt. Auf dieser Grundlage wird das Konzept für ein dreijähriges Forschungsprojekt mit drei Schwerpunkten entwickelt: Erstens werden die für die deutsche und europäische Gesundheitspolitik relevanten außen-, sicherheits- und entwicklungspolitische Herausforderungen aufgearbeitet, zweitens werden die multilateralen Aspekte der Gesundheitsförderung sowie der Vorbereitung und Umgang mit Gesundheitskrisen untersucht, drittens werden Fallstudien zu Krankheitsbehandlung, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung in ausgewählten Ländern durchgeführt. Ziel ist es, im Sinne eines Health in all policies-Ansatzes außen- und entwicklungspolitische Vorschläge für die Stärkung von Gesundheitssystemen zu entwickeln.

Mit dem Forschungsprojekt will die Stiftung Wissenschaft und Politik einen Beitrag für eine kohärente und nachhaltige deutsche globale Gesundheitspolitik leisten. Das Vorhaben ist in der Forschungsgruppe Globale Fragen der SWP angesiedelt. Die Pilotphase läuft bis Juni 2018.

Projektleitung:Steffen Angenendt
Wissenschaftliche Mitarbeiterin:Maike Voss
Projektförderung: Das Pilotprojekt wird von der Fritz-Thyssen-Stiftung gefördert

SWP-Studien

Janis Kluge
Russlands Staatshaushalt unter Druck

Finanzielle und politische Risiken der Stagnation


Heribert Dieter
Deutschlands zweischneidige Außenwirtschaftspolitik

Gründe und Optionen für den Abbau der Leistungsbilanzüberschüsse