Globale Gesundheit

Gesundheit, vor allem die Bekämpfung von Infektionskrankheiten und der Auf- und Ausbau belastbarer öffentlicher Gesundheitsstrukturen, wird mehr und mehr zum Gegenstand von Außen- und Sicherheitspolitik. Traditionell befasst sich die Entwicklungspolitik seit Jahrzehnten mit der Förderung von Gesundheit in anderen Ländern als auch auf internationaler Ebene.

Die SWP möchte gesundheitsrelevante Themen verstärkt in die deutsche entwicklungs-, außen- und sicherheitspolitische Debatte einbringen und führt dafür ein dreijähriges Forschungsprojekt mit dem Titel „Globale Gesundheit: Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten zur Erreichung der gesundheitsbezogenen nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) für die deutsche globale Gesundheits- und Entwicklungspolitik“ durch. Das Forschungsvorhaben hat drei Schwerpunkte: Erstens werden die für die deutsche Gesundheitspolitik relevanten außen-, sicherheits- und entwicklungspolitische Herausforderungen aufgearbeitet, zweitens werden die Synergien zwischen Gesundheitsförderung, Gesundheitssicherheit und universeller Gesundheitsversorgung auf multilateraler Ebene identifiziert. Drittens werden diese Synergien in ausgewählten Länderstudien untersucht. Ziel ist es, im Sinne eines Health in all policies-Ansatzes Vorschläge für die globale Gesundheitspolitik zu erarbeiten. Dafür wird durch unterschiedliche Gesprächsformate die Vernetzung der relevanten nationalen und internationalen Akteure ermöglicht.

Mit dem Forschungsprojekt will die Stiftung Wissenschaft und Politik einen Beitrag für eine kohärente und nachhaltige deutsche globale Gesundheitspolitik leisten. Das Vorhaben ist in der Forschungsgruppe Globale Fragen der SWP angesiedelt.

Projektleitung:Maike Voss

Wissenschaftlicher Mitarbeiter:

Daniel Gulati

Forschungsassistentin:

 

Projektförderung:

Susan Bergner

 

Das Projekt wird von dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt.

SWP-Aktuell

Elli-Katharina Pohlkamp
Die Regierung Shinzô Abe 3.0

Japans Außenpolitik wendet sich verstärkt nach Europa und Asien


Martin Keim, Maria Pastukhova, Maike Voss, Kirsten Westphal
Der Zusammenhang von Gesundheits- und Energieversorgung

Wie vernetztes Denken zu mehr Synergien der beiden Politikbereiche führen kann


SWP-Studien

Sabine Fischer
Der Donbas-Konflikt

Widerstreitende Narrative und Interessen, schwieriger Friedensprozess


Barbara Lippert, Nicolai von Ondarza, Volker Perthes (Hg.)
Strategische Autonomie Europas

Akteure, Handlungsfelder, Zielkonflikte