Deutsch-türkischer Dialog

Der German-Turkish Roundtable (GTRT) on International Affairs bietet seit 2010 deutschen und türkischen Politikern, Regierungsvertretern und Akademikern ein Forum für die Thematisierung regionaler und globaler Entwicklungen, die für die Außenpolitik Deutschlands und der Türkei gleichermaßen von Bedeutung sind.

Die Zusammenkünfte finden alternierend in Istanbul und Berlin unter Einhaltung der sog. Chatham House Rules statt. Sie sollen Vertraulichkeit sichern, die allein offene Aussprache ermöglicht. Seit 2014 ist regelmäßig ein Workshop zur Einführung in die jeweilige Thematik und zur Ermöglichung gemeinsamer Planung vorgeschaltet. Konzeption und Durchführung beider Veranstaltungen erfolgen durch die SWP und das Istanbul Policy Centre an der Sabanci Universität in enger Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung.

Projektkoordinatoren: Prof. Dr. Bahri Yilmaz (IPC), Dr. Günter Seufert (SWP)
Forschungsassistenz:
Tannas Michel (SWP)

 

GTRT 2016 Berlin und Istanbul
»The Temptation of the Call to Jihad: Prevention and Cooperation«

GTRT 2015, Istanbul und Berlin
»Interventions of the West in Muslim Countries and Lessons to be learned from Afghanistan«

GTRT 2014, Berlin und Istanbul
»Germany's and Turkey's bilateral Relations with Russia
«

GTRT 2013, Berlin
»Turkey and major Challenges in the Middle East and North Africa«

GTRT 2012, Istanbul
»China’s growing Clout in international Relations«

GTRT 2011, Berlin
»The Arab Spring: Chances and Challenges for a Cooperation between the EU and Turkey in the political Transformation Process«

GTRT 2010, Istanbul
»Prospects for the Roles of Germany and Turkey in the Middle East«

 

 

Literatur

Günter Seufert, Cem Sey

Die Türkei in Afghanistan

Ein erfolgreicher Akteur, aber ein schwieriger Partner

SWP-Aktuell 2016/A 34, Mai 2016, 4 Seiten
 

SWP-Aktuell

Günther Maihold
Kolumbiens Frieden und Venezuelas Krise

Wie sich in Südamerika eine regionale Krisenlandschaft aufbaut


Kai-Olaf Lang
Deutschland und Polen: Kooperation trotz Differenzen

Die Beziehungen zu Warschau sollten realpolitisch gedacht und verfolgt werden


SWP-Studien

Bettina Rudloff
Handeln für eine bessere EU-Handelspolitik

Mehr Legitimierung, Beteiligung und Transparenz


Marianne Beisheim, Anne Ellersiek
Partnerschaften im Dienst der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Transformativ, inklusiv und verantwortlich?