Wolfram Lacher, MSc

Wolfram Lacher, MSc


Forschungsgruppe: Naher / Mittlerer Osten und Afrika
Wissenschaftler

wolfram.lacher(at)swp-berlin.org

Seit Januar 2014 Mitarbeit im Projekt »Elitenwandel und neue soziale Mobilisierung in der arabischen Welt«

2007-August 2010 Analyst für Nordafrika und Sudan bei Control Risks, London

2006 MSc, Violence, Conflict and Development, School of Oriental and African Studies (SOAS), London

2005 Graduiertendiplom Politikwissenschaft, American University in Cairo (AUC)

2001 - 2004 Studium der Arabistik und Afrikanistik an der Universität Leipzig und dem Institut National des Langues et Civilisations Nationales (INALCO), Paris

Forschungsgebiete:

Libyen, Sahelzone, Konflikte (innerstaatliche / Bürgerkriege), Politik und Gesellschaft eines Landes / einer Region, Sicherheits- und Verteidigungspolitik / Militär eines Landes / einer Region


SWP-Papiere (Auswahl):

Libya’s Transition: Towards Collapse

SWP Comments 2014/C 25, Mai 2014, 4 Seiten

Bruchlinien der Revolution

Akteure, Lager und Konflikte im neuen Libyen

SWP-Studien 2013/S 05, März 2013, 37 Seiten
mit Denis M. Tull

Mali: Jenseits von Terrorismusbekämpfung

SWP-Aktuell 2013/A 09, Februar 2013, 8 Seiten
mit Denis M. Tull

Die Folgen des Libyen-Konflikts für Afrika

Gräben zwischen der AU und dem Westen, Destabilisierung der Sahelzone

SWP-Studien 2012/S 08, März 2012, 29 Seiten

Libyens Neuanfang

Herausforderungen des Übergangsprozesses

SWP-Aktuell 2012/A 01, Januar 2012, 8 Seiten

Publikationen (Auswahl):

Libya's Fractious South and Regional Instability

Small Arms Survey, Security Assessment in North Africa, Dispatch No. 3, February 2014

The Malian Crisis and the Challenge of Regional Security Cooperation

In: Stability: International Journal of Security and Development, 2 (2013) 2: 18, pp. 1-5 (online)

The rise of tribal politics

In: Jason Pack (Hrsg.): The 2011 Libyan Uprisings and the Struggle for the Post-Qadhafi Future, New York 2013, pp. 151-174

Families, Tribes and Cities in the Libyan Revolution

in: Middle East Policy, Vol. XVIII, No. 4, Winter 2011, S.140-154

Medienbeiträge/ "Kurz gesagt" (Auswahl):

Tripolis und die ratlose internationale Gemeinschaft

Für das Chaos in Libyen gibt es keine schnellen Lösungen - und schon gar keine, die von aussen forciert werden können. Blinder Aktivismus des Westens schadet mehr, als er hilft.

in: Neue Zürcher Zeitung (Internationale Ausgabe), 26.02.2014, S.21

«Wir stehen am Anfang eines langen Konflikts»

Der Sahel-Experte Wolfram Lacher glaubt, dass die französischen Truppen die Islamisten im Norden Malis zurückschlagen können. Aber der Konflikt drehe sich im Kern nicht um den islamistischen Extremismus, sondern um die Rivalität von Stammesgruppen.

Interview von Anna Trechsel, in: Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 20.01.2013, S. 22/ 23

Is Autonomy for Northeastern Libya Realistic?

in: Carnegie Endowment for International Peace, 21.03.2012, (online)

Das große Spiel um die Macht. Libyen nach Gaddafi

Viel hängt davon ab, ob die zivilen Kräfte die Revolutionsmilizen zähmen können.

in: Süddeutsche Zeitung, 24.10.2011, S.2

SWP-Aktuell

Guido Steinberg
Eine tschetschenische al-Qaida?

In Syrien internationalisieren kaukasische Gruppen den bewaffneten Kampf und werden zur Gefahr für die Türkei und Europa


Petra Becker
Zwischen Autokratie und Dschihadismus

Syriens Christen hoffen auf die Umsetzung von Genf I


SWP-Studien

Marco Overhaus, Guido Steinberg, Kirsten Westphal
Die US-Schieferrevolution und die arabischen Golfstaaten

Wirtschaftliche und politische Auswirkungen des Energiemarkt-Wandels


Heiko Wimmen
Teilen und Herrschen

Konfessionalismus und Machterhalt im Arabischen Frühling: Bahrain, Irak, Libanon und Syrien