Dr. Lars Brozus

Dr. Lars Brozus


Forschungsgruppe: EU-Außenbeziehungen
Wissenschaftler

lars.brozus(at)swp-berlin.org

Tel.:+49 30 88007-323

2006-2010 wiss. Geschäftsführer SFB 700 »Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit« (FU Berlin)

2002-2006 wiss. Referent (Dt. Bundestag)

1995-2002 wiss. Mitarbeiter (U Bremen/TU Darmstadt)

Forschungsgebiete:

Demokratieförderung, Fragile Staaten, G-Formate (G8, G20), Politische Ordnungen, Responsibility to Protect / Internationale Schutzverantwortung, State- und Nationbuilding

Strategische Vorausschau/Foresight, Global Governance, Wahlbeobachtung, GIBSA (Deutschland, Indien, Brasilien, Südafrika)


SWP-Papiere (Auswahl):

mit Raphaela Hobbach

Lernen aus Ruanda

Die Entwicklung einer wirksamen internationalen Schutzverantwortungspolitik

SWP-Aktuell 2014/A 19, April 2014, 4 Seiten
mit Christian Schaller

Über die Responsibility to Protect zum Regimewechsel

SWP-Studien 2013/S 13, Juni 2013, 30 Seiten
mit Daniela Schwarzer

Der blinde Fleck im griechischen Reformprogramm

Voraussetzung für Modernisierungserfolge ist die Entflechtung von Parteien und Staatssektor

SWP-Aktuell 2012/A 45, August 2012, 4 Seiten

Der Preis der Wahl

Wahlbezogene Gewalt in fragilen Staaten als Herausforderung internationaler Demokratisierungspolitik

SWP-Studien 2011/S 33, Dezember 2011, 29 Seiten
mit Daniela Kietz, mit Nicolai von Ondarza

Die Entwicklung des EU-Systems zwischen Reformdruck und Integrationsmüdigkeit

Möglichkeiten und Grenzen des Pragmatismus

in: Annegret Bendiek, Barbara Lippert, Daniela Schwarzer
Entwicklungsperspektiven der EU

Herausforderungen für die deutsche Europapolitik

SWP-Studien 2011/S 18, Juli 2011, 147 Seiten, S. 9-18

Publikationen (Auswahl):

mit Jessica von Farkas

Germany and R2P

Common but Differentiated Responsibility?

in: Hans Seidel Foundation et al. (eds.), The Responsibility to Protect - From Evasive to Reluctant Action? The Role of Global Middle Powers, Johannisburg, 2012, pp. 53-69

Applying the Governance Concept to Areas of Limited Statehood

Implications for International Foreign and Security Policy

in: Thomas Risse (ed.), Governance without a State? New York: Columbia University Press, 2011, pp. 262-280
mit Thomas Risse

Staatlichkeit und Governance

Regieren mit begrenzten Konzepten in Räumen begrenzter Staatlichkeit

in: Hans-Jürgen Burchardt (Hg.), Nord-Süd-Beziehungen im Umbruch. Frankfurt/ New York: Campus, 2009, S. 43-67

Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit als Problem der Politik

in: Thomas Risse / Ursula Lehmkuhl (Hg.), Regieren ohne Staat? Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Baden-Baden: Nomos, 2007, S. 374-391

Globale Konflikte oder Global Governance?

Kontinuität und Wandel globaler Konfliktlinien nach dem Ost-West-Konflikt

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2002

Arbeitspapiere (Auswahl):

mit Hans-Henning Schröder

Autoritäre Regime als Herausforderung für die Außenbeziehungen Deutschlands und der EU

Arbeitspapiere FG 2, 2011/Nr. 03, FG 5, 2011/Nr. 1, Juli 2011, 13 Seiten

Medienbeiträge/ "Kurz gesagt" (Auswahl):

mit Stephan Roll

Die Beziehungen zu Ägypten dürfen nicht normalisiert werden

in: Neue Zürcher Zeitung, 11.07.2014, (online)

Eine außenpolitische Strategie für den Umgang mit autoritären Staaten

Lars Brozus schlägt zwei Maßnahmen einer anti-autoritären Außenpolitik vor: die Intensivierung der Beziehungen zu demokratischen Gestaltungsmächten und die Modernisierung der Vereinten Nationen.

Kurz gesagt, Juni 2014
mit Stephan Roll

Die EU-Wahlbeobachtung in Ägypten war ein Fehler

Die Bewertung der ägyptischen Präsidentschaftswahlen durch EU-Beobachter ist mehr als fragwürdig. Vor allem aber hat sich die EU mit deren Entsendung auf die Seite der Repression in Ägypten geschlagen und verliert damit an Einfluss, kritisieren Lars Brozus und Stephan Roll.

Kurz gesagt, Mai 2014

Innovation statt Intervention: die außenpolitische Debatte muss sich vom Militärischen lösen

Für eine produktive Debatte über deutsche Außenpolitik ist es unerlässlich, dass die Befunde der Interventionsforschung ernst genommen werden, meint Lars Brozus.

Kurz gesagt, Februar 2014
mit Stephan Roll

Verfassungsreferendum in Ägypten: internationale Beobachtung nützt dem Regime

Im Januar wird in Ägypten über die neue Verfassung abgestimmt. Externe Akteure wie die EU sollten nicht das Referendum beobachten, sondern auf politische Inklusion drängen, meinen Lars Brozus und Stephan Roll.

Kurz gesagt, Dezember 2013

SWP-Aktuell

Evita Schmieg
Menschenrechte und Nachhaltigkeit in Freihandelsabkommen

Das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen Cariforum–EU als Modell?


Yaşar Aydın
Türkei: Kommunalwahlen als Referendum für Erdogan

Trotz des Wahlsiegs sitzt der türkische Premier nicht so fest im Sattel


SWP-Studien

Bettina Rudloff
Gegeneinander, nebeneinander, miteinander

Transatlantische Unterschiede im Umgang mit Nahrungskrisen


Annegret Bendiek
Umstrittene Partnerschaft

Cybersicherheit, Internet Governance und Datenschutz in der transatlantischen Zusammenarbeit