Dr. rer. pol. Daniela Schwarzer

Dr. rer. pol. Daniela Schwarzer


Non-Resident Senior Fellow

dschwarzer(at)gmfus.org

Seit 2014 Leiterin des Europaprogramms beim German Marshall Fund of the United States, Berlin

Seit 2014 Senior Research-Professorin in der Abteilung für Europäische und Eurasische Studien, SAIS, Johns Hopkins University, Washington DC / Bologna

September 2012 bis September 2013 Fellow der Fritz Thyssen-Stiftung beim Weatherhead-Center der Universität Harvard

seit 2011 Lehrbeauftragte an der Hertie School of Governance, Berlin

2011/2012 Wissenschaftliche Beraterin, Centre d'Analyse Stratégique du Premier Minister, Paris

2010 - 2012 Lehrbeauftragte beim Postgraduierten Studiengang Europawissenschaften, Berlin

2010/2011 Mitglied im Beraterteam der polnischen EU-Ratspräsidentschaft

2008 - 2014 Leiterin der Forschungsgruppe EU-Integration, SWP

2007/2008 Mitglied der Arbeitsgruppe Europa der Weissbuchkommission zu Frankreichs Außen- und Europapolitik und Gastwissenschaftlerin am ifri, Paris

2006 Gründung von Eurozone Watch

seit 2003 Mitgründerin und Ko-Herausgeberin der European Political Economy Review

1999 - 2004 Leitartiklerin und Frankreichkorrespondentin der Financial Times Deutschland, Hamburg, Berlin, Paris

seit 2001 Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen (FU Berlin, Collège d'Europe Brügge, Europa-Universität Viadrina, European Institute Macau)

2001 Gastwissenschaftlerin am European University Institute, Florenz

1996 - 1999 Leiterin des Bereichs Information, Association for the Monetary Union of Europe, Pa


SWP-Publikationen (Auswahl):

Daniela Schwarzer, Guntram B. Wolff

Neuer Anlauf für die Eurozone

Drei Maßnahmen würden kurzfristige Risiken mildern und die Chance auf eine notwendige Vertragsreform verbessern

SWP-Aktuell 2013/A 55, September 2013, 8 Seiten
Carsten Jung, Daniela Schwarzer

Der Preis der hohen Zinsen

Die hohen Refinanzierungskosten einiger Euro-Staaten belasten weit mehr als nur die Staatshaushalte

SWP-Aktuell 2012/A 67, November 2012, 8 Seiten
Daniela Schwarzer

Neuer Anlauf in und für Griechenland

Nach der Umschuldung sollte auf Modernisierungszonen und die Aktivierung lokaler Akteure gesetzt werden

SWP-Aktuell 2012/A 15, März 2012, 4 Seiten
Barbara Lippert, Daniela Schwarzer

Kurs auf die Politische Union

Die EU sollte jetzt trotz vieler Hürden mehr Integration wagen

SWP-Aktuell 2011/A 52, November 2011, 8 Seiten
Sebastian Dullien, Daniela Schwarzer

Dealing with Debt Crises in the Eurozone

Evaluation and Limits of the European Stability Mechanism

SWP Research Paper 2011/RP 11, Oktober 2011, 38 Seiten

Arbeitspapiere der Forschungsgruppe (Auswahl):

Sebastian Dullien, Daniela Schwarzer

Policy options for Greece - an evaluation

Working Papers FG 1, 2010/Nr. 01, März 2010, 12 Seiten
Nicolai von Ondarza, Daniela Schwarzer

Drei Zylinder für einen neuen Integrationsmotor?

Voraussetzungen und Herausforderungen für eine britisch-deutsch-französische Führungsrolle in der ESVP

Arbeitspapiere FG 1, 2007/Nr. 20, September 2007, 49 Seiten
Sebastian Dullien, Daniela Schwarzer

Integrating the macro-economic dimension into the EU budget:

Reasons, instruments and the question of democratic legitimacy

EU-Consent , August 2007
Nicolas Joncheray, Daniela Schwarzer

Debatten, Kalküle und Programme im Präsidentschaftswahlkampf 2007

Weichenstellungen für Frankreichs künftige Politik?

Arbeitspapiere FG 1, 2007/ 02, April 2007, 48 Seiten

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Daniela Schwarzer

Eurokrise: Das vergeudete Jahr

Die Akteure der Eurozone müssen jetzt eine Schuldenrestrukturierung für Griechenland zu einer gangbaren Alternative machen, sagt Daniela Schwarzer. Schon heute ist die Frustration in den Geber- wie Nehmerländern immens.

Kurz gesagt, Juni 2011
Kai-Olaf Lang, Daniela Schwarzer

Das Weimarer Dreieck - mehr Schein als Sein

Der Dreierbund Polens, Frankreichs und Deutschlands hat keine europapolitische Relevanz. In Zeiten globalen Wandels bietet sich die Chance, das zu ändern

in: zeit.de, 07.02.2011 (online)

Neuigkeiten

Glienicker Gruppe (Hg.)
Aufbruch in die Euro-Union
Warum ohne mehr Integration weitere Krisen drohen. Elf deutsche Ökonomen, Politologen und Juristen – die Glienicker Gruppe – entwickeln Vorschläge für ein vertieftes Europa
Oktober 2013
English version / Version française

Daniela Schwarzer, Guntram B. Wolff
Memo to Merkel: Post-election Germany and Europe
Bruegel Policy Brief, Issue 2013/05, 24.09.2013

Daniela Schwarzer
The EU’s incremental adjustments to the eurocrisis may not be enough to meet the coming challenges to its governance and democratic legitimacy
in: EUROPP – European Politics and Policy Blog, London School of Economics and Political Science, 01.07.2013

Daniela Schwarzer
Die Schuldendynamik in den Griff bekommen. Frankreichs Haushaltspolitik in Krisenzeiten
in: Dossier Frankreich, Bundeszentrale für politische Bildung, 21.01.2013 (online)

Daniela Schwarzer
Der traditionelle Zankapfel: Deutschland und Frankreich streiten über Wirtschafts- und Haushaltspolitik
in: Dossier Frankreich, Bundeszentrale für politische Bildung, 21.01.2013 (online)

Daniela Schwarzer
Eine politische Union für die Eurozone
in: Berliner Republik, 5/2012, Oktober 2012

Kai-Olaf Lang, Daniela Schwarzer
The Myth of German Hegemony
Why Berlin Can't Save Europe Alone
in: Foreign Affairs, 02.10.2012

Würde es uns ohne die EU besser gehen?
Daniela Schwarzer im Gespräch mit Daniel Cohn-Bendit

SWP-Aktuell

Oliver Geden, Severin Fischer
Die Energie- und Klimapolitik der EU nach dem Brexit-Referendum

Politische Unsicherheit bremst den Transformationsprozess


Steffen Angenendt, Anne Koch
Der erste Gipfel der Vereinten Nationen zu großen Wanderungsbewegungen

Gemeinsame Herausforderungen durch Flucht und Migration stehen im Mittelpunkt


SWP-Studien

Sabine Fischer, Margarete Klein (Hg.)
Denkbare Überraschungen

Elf Entwicklungen, die Russlands Außenpolitik nehmen könnte


Paweł Tokarski
Die Europäische Zentralbank als politischer Akteur in der Eurokrise

Mandat, Stellung und Handeln der EZB in einer unvollständigen Währungsunion