Dr. rer. pol. Daniela Schwarzer

Dr. rer. pol. Daniela Schwarzer


Non-Resident Senior Fellow

dschwarzer(at)gmfus.org

Seit 2014 Leiterin des Europaprogramms beim German Marshall Fund of the United States, Berlin

Seit 2014 Senior Research-Professorin in der Abteilung für Europäische und Eurasische Studien, SAIS, Johns Hopkins University, Washington DC / Bologna

September 2012 bis September 2013 Fellow der Fritz Thyssen-Stiftung beim Weatherhead-Center der Universität Harvard

seit 2011 Lehrbeauftragte an der Hertie School of Governance, Berlin

2011/2012 Wissenschaftliche Beraterin, Centre d'Analyse Stratégique du Premier Minister, Paris

2010 - 2012 Lehrbeauftragte beim Postgraduierten Studiengang Europawissenschaften, Berlin

2010/2011 Mitglied im Beraterteam der polnischen EU-Ratspräsidentschaft

2008 - 2014 Leiterin der Forschungsgruppe EU-Integration, SWP

2007/2008 Mitglied der Arbeitsgruppe Europa der Weissbuchkommission zu Frankreichs Außen- und Europapolitik und Gastwissenschaftlerin am ifri, Paris

2006 Gründung von Eurozone Watch

seit 2003 Mitgründerin und Ko-Herausgeberin der European Political Economy Review

1999 - 2004 Leitartiklerin und Frankreichkorrespondentin der Financial Times Deutschland, Hamburg, Berlin, Paris

seit 2001 Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen (FU Berlin, Collège d'Europe Brügge, Europa-Universität Viadrina, European Institute Macau)

2001 Gastwissenschaftlerin am European University Institute, Florenz

1996 - 1999 Leiterin des Bereichs Information, Association for the Monetary Union of Europe, Pa


SWP-Publikationen (Auswahl):

Daniela Schwarzer, Guntram B. Wolff

Neuer Anlauf für die Eurozone

Drei Maßnahmen würden kurzfristige Risiken mildern und die Chance auf eine notwendige Vertragsreform verbessern

SWP-Aktuell 2013/A 55, September 2013, 8 Seiten
Carsten Jung, Daniela Schwarzer

Der Preis der hohen Zinsen

Die hohen Refinanzierungskosten einiger Euro-Staaten belasten weit mehr als nur die Staatshaushalte

SWP-Aktuell 2012/A 67, November 2012, 8 Seiten
Daniela Schwarzer

Neuer Anlauf in und für Griechenland

Nach der Umschuldung sollte auf Modernisierungszonen und die Aktivierung lokaler Akteure gesetzt werden

SWP-Aktuell 2012/A 15, März 2012, 4 Seiten
Barbara Lippert, Daniela Schwarzer

Kurs auf die Politische Union

Die EU sollte jetzt trotz vieler Hürden mehr Integration wagen

SWP-Aktuell 2011/A 52, November 2011, 8 Seiten
Sebastian Dullien, Daniela Schwarzer

Dealing with Debt Crises in the Eurozone

Evaluation and Limits of the European Stability Mechanism

SWP Research Paper 2011/RP 11, Oktober 2011, 38 Seiten

Arbeitspapiere der Forschungsgruppe (Auswahl):

Sebastian Dullien, Daniela Schwarzer

Policy options for Greece - an evaluation

Working Papers FG 1, 2010/Nr. 01, März 2010, 12 Seiten
Nicolai von Ondarza, Daniela Schwarzer

Drei Zylinder für einen neuen Integrationsmotor?

Voraussetzungen und Herausforderungen für eine britisch-deutsch-französische Führungsrolle in der ESVP

Arbeitspapiere FG 1, 2007/Nr. 20, September 2007, 49 Seiten
Sebastian Dullien, Daniela Schwarzer

Integrating the macro-economic dimension into the EU budget:

Reasons, instruments and the question of democratic legitimacy

EU-Consent , August 2007
Nicolas Joncheray, Daniela Schwarzer

Debatten, Kalküle und Programme im Präsidentschaftswahlkampf 2007

Weichenstellungen für Frankreichs künftige Politik?

Arbeitspapiere FG 1, 2007/ 02, April 2007, 48 Seiten

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Daniela Schwarzer

Eurokrise: Das vergeudete Jahr

Die Akteure der Eurozone müssen jetzt eine Schuldenrestrukturierung für Griechenland zu einer gangbaren Alternative machen, sagt Daniela Schwarzer. Schon heute ist die Frustration in den Geber- wie Nehmerländern immens.

Kurz gesagt, Juni 2011
Kai-Olaf Lang, Daniela Schwarzer

Das Weimarer Dreieck - mehr Schein als Sein

Der Dreierbund Polens, Frankreichs und Deutschlands hat keine europapolitische Relevanz. In Zeiten globalen Wandels bietet sich die Chance, das zu ändern

in: zeit.de, 07.02.2011 (online)

Neuigkeiten

Glienicker Gruppe (Hg.)
Aufbruch in die Euro-Union
Warum ohne mehr Integration weitere Krisen drohen. Elf deutsche Ökonomen, Politologen und Juristen – die Glienicker Gruppe – entwickeln Vorschläge für ein vertieftes Europa
Oktober 2013
English version / Version française

Daniela Schwarzer, Guntram B. Wolff
Memo to Merkel: Post-election Germany and Europe
Bruegel Policy Brief, Issue 2013/05, 24.09.2013

Daniela Schwarzer
The EU’s incremental adjustments to the eurocrisis may not be enough to meet the coming challenges to its governance and democratic legitimacy
in: EUROPP – European Politics and Policy Blog, London School of Economics and Political Science, 01.07.2013

Daniela Schwarzer
Die Schuldendynamik in den Griff bekommen. Frankreichs Haushaltspolitik in Krisenzeiten
in: Dossier Frankreich, Bundeszentrale für politische Bildung, 21.01.2013 (online)

Daniela Schwarzer
Der traditionelle Zankapfel: Deutschland und Frankreich streiten über Wirtschafts- und Haushaltspolitik
in: Dossier Frankreich, Bundeszentrale für politische Bildung, 21.01.2013 (online)

Daniela Schwarzer
Eine politische Union für die Eurozone
in: Berliner Republik, 5/2012, Oktober 2012

Kai-Olaf Lang, Daniela Schwarzer
The Myth of German Hegemony
Why Berlin Can't Save Europe Alone
in: Foreign Affairs, 02.10.2012

Würde es uns ohne die EU besser gehen?
Daniela Schwarzer im Gespräch mit Daniel Cohn-Bendit

SWP-Aktuell

Peter Lintl
Dynamiken einer Rechtskoalition

Wie das Scheitern des Friedensprozesses innenpolitischen Populismus in Israel fördert


Anja Bodenmüller-Raeder
Thailands Verfassung 20.0

Wie das Militär seinen Einfluss auf Politik und Gesellschaft langfristig ausbaut