Die Stiftung Wissenschaft und Politik sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Wissenschaftler/in (Vollzeit)

zur Erforschung des Querschnittsthemenfeldes Digitalisierung und internationale Politik. Schwerpunkt: Erstellen einer Forschungsagenda und von wissenschaftlichen Arbeiten zur Frage, wie Digitalisierung Begriffe, Konzepte und Prozesse internationaler Politik/ Beziehungen verändert.

Die Stelle ist für fünf Jahre zu besetzen, eine Einstellung erfolgt zunächst befristet auf 2 Jahre.

Aufgaben:

  • Erarbeitung von wissenschaftlichen Arbeiten zur Thematik, mit besonderem Fokus auf interdisziplinärer Forschungsleistung
  • Beratung von Politik und Administration zum Thema
  • Durchführung von einschlägigen Fachkonferenzen
  • Forschungsgruppenübergreifende hausinterne Kooperation und Kommunikation mit zu Aspekten des Themenfelds forschenden Kolleginnen und Kollegen
  • Aufbau und Pflege von Kontakten zu Regierungsstellen, Forschungseinrichtungen und internationalen Organisationen

Qualifikation:

  • Mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossenes Studium der Sozial- oder Geisteswissenschaften oder einem anderen für die Tätigkeit relevanten Studienfach, Promotion sowie Erfahrung im Forschungsgebiet
  • Erfahrung in der interdisziplinären Erforschung politischer Querschnittsthemen
  • Gute Kenntnisse nationaler wie internationaler Internet-Politiken, insbesondere mit Fokus auf gesamtgesellschaftliche Implikationen
  • Erfahrung in der Anwendung von Methoden der qualitativen und quantitativen Forschung
  • Exzellente Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnis des Forschungsumfelds der SWP sowie Erfahrungen in der bedarfsorientierten Politikberatung

Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 (TVöD), Leistungen des öffentlichen Dienstes.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 31. Juli 2016 an die

Stiftung Wissenschaft und Politik
Personalreferat
Ludwigkirchplatz 3-4
10719 Berlin

E-Bewerbungen bitte an: bewerbungen(at)swp-berlin.org
(Anlagen bitte in einer pdf-Datei zusammenfassen).


 

Die Stiftung Wissenschaft und Politik sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Wissenschaftler/in (Vollzeit)

zur Erforschung des Themenfeldes Cyber-Sicherheits- und Verteidigungspolitik Deutschlands sowie europäischer und internationaler Schlüsselstaaten.

Die Stelle ist für fünf Jahre zu besetzen, eine Einstellung erfolgt zunächst befristet auf 2 Jahre.

Aufgaben:

  • Erarbeitung von wissenschaftlichen Arbeiten zur Thematik, mit besonderem Fokus auf Strategie- und Fähigkeitsentwicklung
  • Beratung von Politik und Administration zum Thema
  • Teilnahme an und Repräsentation der SWP bei nationalen und internationalen Fachkonferenzen
  • Forschungsgruppenübergreifende, hausinterne Kooperation und Kommunikation mit zum Themenfeld forschenden Kolleginnen und Kollegen
  • Aufbau und Pflege von Kontakten zu Regierungsstellen, Forschungseinrichtungen und internationalen Organisationen

Qualifikation:

  • abgeschlossenes Studium der Politikwissenschaft, Informatik und/oder einer Naturwissenschaft mit überdurchschnittlichem Erfolg oder einem anderen, für die Tätigkeit relevanten Studienfach, Promotion sowie Erfahrung im Forschungsgebiet
  • Gute Kenntnisse nationaler und internationaler Cyber-Sicherheits- und Verteidigungspolitiken
  • Gute Kenntnisse zentraler Akteure und nationaler sowie regionaler Fähigkeitsentwicklungen
  • Stark ausgeprägtes technisches Interesse und Verständnis
  • Erfahrung in der Anwendung von Methoden der qualitativen und quantitativen Forschung
  • Exzellente Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnis des Forschungsumfelds der SWP sowie Erfahrungen in der bedarfsorientierten Politikberatung

Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 13 (TVöD), Leistungen des öffentlichen Dienstes.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 31. Juli 2016 an die

Stiftung Wissenschaft und Politik
Personalreferat
Ludwigkirchplatz 3-4
10719 Berlin

E-Bewerbungen bitte an: bewerbungen(at)swp-berlin.org
(Anlagen bitte in einer pdf-Datei zusammenfassen).



SWP-Aktuell

Oliver Geden, Severin Fischer
Die Energie- und Klimapolitik der EU nach dem Brexit-Referendum

Politische Unsicherheit bremst den Transformationsprozess


Steffen Angenendt, Anne Koch
Der erste Gipfel der Vereinten Nationen zu großen Wanderungsbewegungen

Gemeinsame Herausforderungen durch Flucht und Migration stehen im Mittelpunkt


SWP-Studien

Sabine Fischer, Margarete Klein (Hg.)
Denkbare Überraschungen

Elf Entwicklungen, die Russlands Außenpolitik nehmen könnte


Paweł Tokarski
Die Europäische Zentralbank als politischer Akteur in der Eurokrise

Mandat, Stellung und Handeln der EZB in einer unvollständigen Währungsunion