Projektmitarbeiter/in Forschungsprojekt »Intra- and Inter-Societal Sources of Instability in the Caucasus and EU Opportunities to Respond«

Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) sucht ab dem 1. Januar 2015 ein/e Projektmitarbeiter/in im internationalen, EU-geförderten Forschungsprojekt »Intra- and Inter-Societal Sources of Instability in the Caucasus and EU Opportunities to Respond (ISSICEU)«. Die Teilzeitstelle (50%) ist befristet bis zum 31.05.2015 mit Option auf Verlängerung bis zum 31.10.2015.

Im Rahmen von ISSICEU beschäftigt sich das an der Stiftung Wissenschaft und Politik angesiedelte Teilprojekt mit der Rolle der Türkei im Kaukasus und hier insbesondere mit dem türkischen Einfluss im (weiteren) Kontext des georgisch-abchasischen Konflikts. Die Forschung ist in erster Linie dem Arbeitsschwerpunkt »external actors« zugeordnet und konzentriert sich hier auf die Bereiche Zivilgesellschaft, Sicherheits- und Militärpolitik sowie wirtschaftliche Beziehungen. Auf theoretischer Ebene geht das Projekt der Frage nach, wie transterritoriale Interaktionen zur Formation politischer (Herrschafts-)Räume beitragen, die mitunter nicht deckungsgleich sind mit nationalstaatlichen Grenzen. Angesiedelt ist das Projekt an der Schnittstelle zwischen Internationaler Politik und politischer Soziologie.

Zum Aufgabenbereich der/des Projektmitarbeiters/in gehört die Unterstützung der Forschung im Rahmen des Teilprojektes und projektbezogene Verwaltungsaufgaben, z.B. Organisation von Seminaren, Kontaktaufnahme und Korrespondenz mit akademischen Journalen, Kommunikation mit den Projektpartnern, Erstellen von Berichten für die EU.

Qualifikationen:

  • Abgeschlossenes sozialwissenschaftliches Studium (M.A.) mit überdurchschnittlichen Leistungen, vorzugsweise in Politikwissenschaft, Soziologie, politische Geographie oder Anthropologie, aber auch gern Promotionsstudierende
  • Erfahrung mit Projektverwaltung und Veranstaltungsorganisation, vorzugsweise im internationalen oder EU-Rahmen
  • Profunde Kenntnisse der Kaukasusregion. Interesse sowohl an empirischer wie theorieorientierter Forschung
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch. Kenntnisse in Russisch und/oder Türkisch sind von Vorteil.

Die Vergütung erfolgt nach E 10 TVöD (Bund); Leistungen des öffentlichen Dienstes. Die SWP fördert die Gleichstellung und begrüßt daher besonders die Bewerbung von Frauen. Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 2. November 2014 an die

SWP
Personalreferat
Ludwigkirchplatz 3–4
10719 Berlin

oder gern auch per E-Mail an: bewerbungen(at)swp-berlin.org. Bitte fassen Sie hierbei alle Dokumente zu einer PDF-Datei zusammen.


SWP-Aktuell

Nicolai von Ondarza
Struktur- und Kulturwandel in Brüssel

Jean-Claude Juncker richtet die Kommission wie eine europäische Regierung aus


Petra Becker
Hilfe für Syriens Zivilgesellschaft – ineffektiv und fehlgeleitet

Ohne militärische Schritte bleibt internationale Unterstützung wirkungslos


SWP-Studien

Christian Schaller
Internationale Sicherheit und Völkerrecht im Cyberspace

Für klarere Regeln und mehr Verantwortung


Oliver Meier
In der Krise liegt die Chance

Der Atomkonflikt mit Iran und seine Auswirkungen auf das nukleare Nichtverbreitungsregime


Mit einem Festakt mit Kolloquium sowie anschließender Feier mit Musik und Buffet beging die SWP am 17. Oktober 2012 ihr 50-jähriges Jubiläum im Museum für Kommunikation.
mehr