Energiepolitik

Bohrturm; © Paul Mayall/dpa-picturealliance

Angesichts eines global immer noch wachsenden Energiebedarfs, ansteigender Treibhausgas-Emissionen und einer zunehmenden Preisvolatilität bei energetischen Rohstoffen stehen nicht nur nationale Energiesysteme unter einem verstärkten Transformationsdruck. Aufgrund stetig wachsender Interdependenzen wird Energie auch mehr und mehr zu einem prominenten Gegenstand internationaler Politik. Traditionell stehen dabei Fragen der Versorgungssicherheit im Vordergrund; Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Energieversorgung gewinnen zunehmend an Gewicht. Während die Energiepolitik in der Europäischen Union mit der Verabschiedung des dritten Energiebinnenmarktpakets schrittweise in einen kohärenten Regulierungsrahmen überführt wird, ist die institutionelle Landschaft zur Gestaltung und Steuerung globaler Energiebeziehungen immer noch durch einen hohen Grad der Fragmentierung gekennzeichnet.

Das Dossier gibt einen Überblick über die Herausforderungen bei der Gewährleistung von Versorgungssicherheit und bei der Transformation des Energiesystems. Ferner liegt der Fokus auf Entwicklungen in der EU-Energiepolitik und der Global Energy Governance. In jedem der Kapitel findet sich eine Zusammenstellung aktueller SWP-Publikationen zum Thema.

SWP-Aktuell

Felix Heiduk
Der Fischereisektor und der Konflikt im Südchinesischen Meer

Möglichkeiten für das Konfliktmanagement


Oliver Geden, Severin Fischer
Die Energie- und Klimapolitik der EU nach dem Brexit-Referendum

Politische Unsicherheit bremst den Transformationsprozess


SWP-Studien

Sabine Fischer, Margarete Klein (Hg.)
Denkbare Überraschungen

Elf Entwicklungen, die Russlands Außenpolitik nehmen könnte


Paweł Tokarski
Die Europäische Zentralbank als politischer Akteur in der Eurokrise

Mandat, Stellung und Handeln der EZB in einer unvollständigen Währungsunion