Die USA: Weltmacht im Wandel

Bei seinem Amtsantritt 2009 hatte Präsident Barack Obama angekündigt, die Innen-, Wirtschafts- und Außenpolitik der USA neu auszurichten. Die Vereinigten Staaten haben seitdem ihr militärisches Engagement deutlich reduziert, wie der Abzug aus Irak und Afghanistan zeigt. Gleichzeitig enttäuschte Präsident Obama viele internationale Erwartungen. So kam es nicht zu neuen Impulsen für den weltweiten Klimaschutz, der Schließung des Gefangenenlagers Guantánamo oder einer Lösung des Irankonflikts. Seine strategische Hinwendung nach Asien („pivot to Asia“) sorgt zudem in Europa für Verunsicherung. Aufschwung in den transatlantischen Beziehungen verspricht allerdings das angekündigte Handels- und Investitionsabkommen. Dies könnte auch das wirtschaftliche Wachstum in den Vereinigten Staaten ankurbeln. Denn dort sind noch immer die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise zu spüren. Präsident Obama ist es bislang nicht gelungen, das Wirtschaftswachstum deutlich anzukurbeln und die Arbeitslosigkeit auf das Vorkrisenniveau zu senken. In seiner zweiten Amtszeit muss er nun beweisen, dass er diese Probleme trotz eingeschränkter Handlungsfähigkeit bewältigen kann. Denn der Kongress ist durch die starke Polarisierung der Parteien und die alles dominierende Haushaltsdebatte weiterhin gelähmt. Diese Blockaden zu durchbrechen, das ist auch in der zweiten Amtszeit die größte Herausforderung für den Präsidenten der USA.

Das Themendossier „Die USA - Weltmacht im Wandel“ bietet in drei Kapiteln einen Überblick über die Politik der Obama-Administration, die Innenpolitischen Herausforderungen, die Außenpolitische Strategie, und die Wirtschaftliche Lage. In jedem der drei Kapitel findet sich eine Zusammenstellung aktueller SWP-Publikationen zum Thema. Darüber hinaus bietet die Rubrik „Weiterführendes Material“ eine Zusammenstellung wichtiger Fachzeitschriften, Medien, Statistiken und Recherchequellen zur US-Politik.

Die Einführungstexte dieses Dossiers sind von Sonja Thielges und Henriette Rytz verfasst worden. Anna Pellacini  aus dem Fachinformationsbereich hat das weiterführende Material zusammengestellt.

SWP-Aktuell

Günter Seufert, Cem Sey
Die Türkei in Afghanistan

Ein erfolgreicher Akteur, aber ein schwieriger Partner


Laura von Daniels
»TTIP right« geht vor »TTIP light«

US-Industrie fordert ein umfassendes Handelsabkommen mit der EU


SWP-Studien

Ronja Kempin, Ronja Scheler
Vom »umfassenden« zum »integrierten Ansatz«

Notwendige Schritte zur Weiterentwicklung der EU-Außenbeziehungen am Beispiel der Sahelzone und des Horns von Afrika


Christian Schaller
Kommunikationsüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst

Rechtlicher Rahmen und Regelungsbedarf