Günter Seufert

Demonstrationswelle in der Türkei

Erdoğan hat den Zenit seiner Macht überschritten

SWP-Aktuell 2013/A 38, Juli 2013, 4 Seiten

In 79 von 81 Provinzhauptstädten der Türkei demonstrierten in den letzten Wochen insgesamt 2,5 Millionen Menschen gegen den türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdoğan. Doch Erdoğan ist auch der Ministerpräsident, der wie kein zweiter in der 90-jährigen Geschichte der Republik Türkei Rückhalt in der Bevölkerung genießt. Seit der Einführung des Mehrparteiensystems 1946 ist es seine Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP), die das Land bisher am längsten ununterbrochen allein regiert hat, und sie kann sich begründete Hoffnungen machen, auch aus den nächsten Wahlen als stärkste politische Kraft hervorzugehen. Was verrät diese Konstellation von extremer Gegnerschaft zu Erdoğan bei gleichzeitiger außergewöhnlich starker Unterstützung für ihn über die politische Struktur der Türkei? Und welche Folgen hat Erdoğans unduldsame Reaktion auf die Proteste für seine Zukunft und die seiner Partei?

SWP-Studien

Ronja Kempin, Ronja Scheler
Vom »umfassenden« zum »integrierten Ansatz«

Notwendige Schritte zur Weiterentwicklung der EU-Außenbeziehungen am Beispiel der Sahelzone und des Horns von Afrika


Christian Schaller
Kommunikationsüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst

Rechtlicher Rahmen und Regelungsbedarf