Eckart Conze, Ulrich Schlie, Harald Seubert (Hg.)

Geschichte zwischen Wissenschaft und Politik

Festschrift für Michael Stürmer zum 65. Geburtstag

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft , Oktober 2003 , 527 Seiten ISBN 3-8329-0363-1 [IPS, Bd. 55]

Michael Stürmers Œuvre ragt in so unterschiedliche Bereiche wie das alteuropäische Kunsthandwerk im Ausgang seiner Epoche, die Geschichte des deutschen Nationalstaats in den 75 Jahren seines Bestehens und die Strategie im Zeitalter des Kalten Krieges und der Welt der Gegenwart hinein. Es behandelt klassische Themen des Historikers der letzten drei Jahrhunderte und spitzt sich in Leitartikel und Kolumne auf das Tagesgeschehen zu. Der Begriff der Universitas in seiner ursprünglichen Bedeutung, im umfassenden Ergreifen ganz unterschiedlicher Bereiche, aber auch in der Verknüpfung von Wissenschaft und Politik, beschreibt Michael Stürmers vielstimmigen Ansatz. Von dieser Einheit in der Vielfalt und von den unterschiedlichen Gebieten, die Michael Stürmer anzuregen wußte, zeugen auch die hier versammelten Beiträge, die aus Anlaß seines 65. Geburtstags unter dem Titel »Wissenschaft und Politik« vorgelegt werden. Freunde, Weggefährten und Schüler Michael Stürmers kommen dabei zu Wort. Der 65. Geburtstag ist nur äußerer Anlaß. Es ergibt sich dabei sowohl aus der willkürlichen Zahlensetzung dieser Zäsur wie es auch der Persönlichkeit Michael Stürmers entspricht, dass kein abgeschlossenes Ganzes präsentiert werden kann: die Geschichte bleibt offen.

 

Dieses Buch bestellen

SWP-Aktuell

Günther Maihold
Brasiliens Krise und die regionale Ordnung Lateinamerikas

Auf dem Subkontinent verlagern sich die Gewichte – auch weil die USA wieder im Spiel sind


Nicolai von Ondarza
Zwischen den Welten

Großbritannien als Partner für Deutschland in Europa nach dem EU-Referendum


SWP-Studien

Michael Paul
Eine »Große Sandmauer« im Südchinesischen Meer?

Politische, seerechtliche und militärische Aspekte des Inselstreits


Ronja Kempin, Ronja Scheler
Vom »umfassenden« zum »integrierten Ansatz«

Notwendige Schritte zur Weiterentwicklung der EU-Außenbeziehungen am Beispiel der Sahelzone und des Horns von Afrika