Ulrich Schneckener

Fragile Staatlichkeit

"States at Risk" zwischen Stabilität und Scheitern

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft , September 2006 , 395 Seiten ISBN 3-8329-2360-8 [IPS, Bd. 59]

Der akute oder drohende Zerfall von Staaten stellt die internationale Politik sowohl vor entwicklungs- als auch vor sicherheitspolitische Herausforderungen. Die nachhaltige Stärkung von Staatlichkeit - kurz: Statebuilding - gehört damit zu einem der zentralen weltpolitischen Themen zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Um jedoch sinnvoll Statebuilding betreiben zu können und eine weitere Erosion von Staatlichkeit zu verhindern, bedarf es der Analyse der vielschichtigen Phänomene fragiler Staatlichkeit. Das Buch konzentriert sich daher nicht auf die bekannten »failed states« vom Typ Somalia, sondern auf Fälle schwacher und versagender Staatlichkeit. Anhand von zwölf vergleichend angelegten Fallstudien - von Belarus bis Venezuela, von Birma bis Sri Lanka - wird untersucht, worum es sich bei fragiler Staatlichkeit handelt und welche Dynamiken und Probleme damit verbunden sind. Gefragt wird zum einen nach den Defiziten staatlicher Funktionsfähigkeit in den Bereichen Sicherheit, Wohlfahrt und Legitimität/Rechtsstaatlichkeit und zum anderen nach destablisierenden bzw. stabilisierenden Faktoren und Praktiken.

 

Dieses Buch bestellen

Inhalt

Vorwort
S. 7

States at Risk. Zur Analyse fragiler Staatlichkeit
S. 9
Ulrich Schneckener

Teil 1

Schwache Staatlichkeit

Belarus: Aushöhlung der Staatsfunktionen durch das Regime Lukaschenko
S. 43
Rainer Lindner

Jordanien: Stabilitätsanker in der Krisenregion?
S. 68
Muriel Asseburg

Kenia: Schwacher Staat auf dem Pfad der Stabilisierung?
S. 92
Stefan Mair

Sambia: Fragile Stabilität aufgrund neopatrimonialer Herrschaft
S. 118
Gero Erdmann

Turkmenistan: Der privatisierte Staat
S. 147
Andrea Schmitz

Venezuela: Staatszerfall in einem polarisierten Land
S. 170
Susanne Gratius

Teil 2

Versagende Staatlichkeit

Birma: Stabile Herrschaft in einem versagenden Staat
S. 197
Gerhard Will

Georgien: Staatsversagen als Folge von Korruption und territorialer Desintegration
S. 229
Uwe Halbach

Indonesien: Die gefährdete Transition
S. 253
Felix Heiduk

Jemen: Staatsbildung mit Hindernissen
S. 276
Iris Glosemeyer

Pakistan: Scheiternder oder „überentwickelter“ Staat?
S. 302
Boris Wilke

Sri Lanka: Zwischen Versagen und Scheitern?
S. 327
Christian Wagner

Teil 3

Ergebnisse und Ausblick

Charakteristika und Dynamiken fragiler Staatlichkeit –
Zur Auswertung der Fallstudien
S. 347
Ulrich Schneckener

Internationales Statebuilding. Dilemmata, Herausforderungen und Strategien für externe Akteure
S. 367
Ulrich Schneckener

Anhang

Indizes und Rankings
S. 385

Verzeichnis der Autoren
S. 393

SWP-Aktuell

Oliver Meier
Die nukleare Dimension der Ukraine-Krise


Nicolai von Ondarza
Struktur- und Kulturwandel in Brüssel

Jean-Claude Juncker richtet die Kommission wie eine europäische Regierung aus


SWP-Studien

Christian Schaller
Internationale Sicherheit und Völkerrecht im Cyberspace

Für klarere Regeln und mehr Verantwortung


Oliver Meier
In der Krise liegt die Chance

Der Atomkonflikt mit Iran und seine Auswirkungen auf das nukleare Nichtverbreitungsregime